PC-Steuerung

Aus DC-Car
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorwort

Konventionell

Die Modellbahnen sind mit einer konventionellen Technik ausgerüstet.
Das bedeutet es geht zu jeder Funktion oder zu jedem Gleisabschnitt ein Kabel.
Dieser werden dann durch ein Schaltpult geschaltet.

Digital

Bei der digitalen Technik wird über ein Kabel nicht nur einfach Strom geschickt, sondern auch Adressen und Daten.
Dadurch ist es möglich mehrere Lokomotiven auf einem Gleis zu benutzen
oder mit 2 bzw. 4 Drähten alle Weichen zu bedienen.
Damit die Weichen bedient werden können, werden die Tasten einer Digitalzentrale als Adresse und Daten übermittelt.
Dadurch spricht nur ein bestimmter Decoder auf diese Betätigung an.
Die Digitaltechnik vereinfacht so die Verkabelung und die Erweiterung.

PC-Steuerung ohne Digitalzentrale

Es gibt die Möglichkeit konventionelle Anlage mit einem PC zu verbinden in dem Steuerkarten installiert wurden.
Diese Schalten dann direkt oder über Relais die bestehenden Leitungen.
Dafür gibt es aber kaum serienmäßige Software. Das bedeutet, alle Funktionen muss man selber aufwendig programmieren.

PC-Steuerung mit Digitalzentrale

Man kann die meisten Digitalzentralen mit einem PC bedienen.
Durch eine passende Software kann man per Mausklick die Weichen und Züge steuern.
Damit kann ein Schaltpult sehr leicht auf dem Bildschirm erstellt und benutzt werden.

Der Traum (Albtraum) vieler Modellbahner ist der automatische Betrieb der Anlage durch den Computer.
Wenn nun auch noch Rückmelder installiert werden kann der PC den ganzen Ablauf automatisch durchführen.

DC-Car mit Digitalzentrale

Wenn DC-Cars mit Fernempfänger ausgerüstet sind können sie für den DC-Car-Booster Betrieb eingestellt werden.
Über die Digitalzentrale und den DC-Car-Booster werden die Fahrzeug irgendwo auf der Anlage angesprochen. Reichweite bis zu 7 Meter.

Der Einstieg ohne Zentrale

Servodecoder über Com(USB)schnittstelle

Für den Einstieg bietet Windigipet zusammen mit den Servodecodern von Modelleisenbahn Claus (DC-Car) die Möglichkeit ohne Zentrale die ersten (8) Servos zu benutzen.
Die Vollversion bietet die Möglichkeit 8 System anzuschließen. So sind bis zu 64 Servos zu schalten.
Ein Abbild der Strecke Gleisbild wird erstellt. Darin werden die Abzweigungen/Weichen eingetragen. Als Adresse wird ein System "Servodecoder" 1-8 (COM1-COM8) und die Nummer des Servos 1-8 ausgewählt. Dann ordnet man noch die Standartstellung zu.
Nun kann man per Mausklick dieses Servo betätigen.
Wenn man noch ein Smartphon einbindet, kann man auch darüber dieses Servo schalten.

DC-Car-Fernsteuerung

Mit Windigipet, TrainController und Rocrail kann man den DC-Car-PC-Sender benutzen.
Dadurch sind die Fahrzeuge mit Fernempfänger auf 7 Meter Entfernung bedienbar.
Der PC-Sender ermöglicht so den preiswerten Einstieg in die Autobedienung.

Für eine automatische Steuerung wird eine Rückmeldung benötigt.
In einer Digitalzentrale ist ein Rückmeldebus integriert.

So ist zu überlegen, ob die Anschaffung einer (gebrauchten) Digitalzentrale und einem DC-Car-Booster nicht der sinnvollere Weg ist. Die Erweiterungsmöglichkeiten und der Funktionsumfang sind dann größer.

Rückmeldung

Bei der Software muss ein System für einen Rückmeldebus wie dem HSI freigehalten werden.
Das kann auch von einer Digitalzentrale benutzt werden.
Auf Grund dieser Informationen kann der PC die Servodecoder automatisch schalten.

Auch komplizierte Bedingungen sind dadurch möglich.
z.B.
Ein Bus fährt nur in die Bushaltestelle, wenn ein Zug sich dem Bahnhof nähert.
Bahnübergänge werden vom Zug und von den Autos gesperrt.

Eine Rückmeldung kann auch durch einen Bediener mit einem Taster oder Schalter ausgelöst werden. z.B. auf Knopfdruck gibt es einen Feuerwehreinsatz oder Busstopps.

Bei DC-Cars kann der PC auf Grund der Rückmeldungen Reaktionen auslösen.

  • bremsen, beschleunigen
  • Blinken
  • Lichter ein- und ausschalten
  • Soundbedienung