Servo

Aus DC-Car
Wechseln zu: Navigation, Suche
DC-Car-Abzweig
Draht oder Magentband bis 4 Stellungen

Ein Servo ist nicht nur ein Motor.

Überblick

Daher kann der Ausschlag stufenlos gesteuert werden. 0-100% oder 0 bis 90 Grad machen bis 4 Umdrehungen usw.

An einem einfachen Servodecoder oder Servotiny/Servosteller sind es 2 Stellungen, die man festlegt.
An dem ServodecoderW4 oder XT-Modul können bis zu 4 Positionen eingestellt werden.
Das wird mit dem PC gemacht. Bei moderenn PC´s ist ein USB-Adapter nötig.

Anschließend wird durch die Bedienung nur noch die Position ausgewählt.


Technisch betrachtet

Ein Servo ist ein Gerät, mit dem in einem funkferngesteuerten Modell Steuerbefehle in mechanische Bewegung umgesetzt werden. So zum Beispiel die Bewegung der Ruder an einem Schiff oder einer Flugzeugtragfläche oder die Lenkung an einem Auto.

Ein Servo besitzt einen Elektromotor, der mit einer Einrichtung versehen ist, die es erlaubt, die aktuelle Drehposition (zurückgelegter Drehwinkel bezüglich einer Anfangsposition) des Rotors zu bestimmen. Der Motor muss dazu in der Lage sein, sich in beide Richtungen drehen zu können. Die Rückmeldung erfolgt über einen Drehgeber, meist einem Potentiometer.

Eine elektronische Regelung vergleicht das Signal des Drehgebers mit einem vorgegebenen Sollwert. Liegt eine Abweichung vor, so wird der Motor in diejenige Richtung gedreht, die einen geringeren Verfahrweg zum Sollwert sicherstellt. Dies führt dazu, dass sich die Abweichung verringert. Die Prozedur wiederholt sich solange, bis der aktuelle Wert innerhalb der Toleranzgrenzen des Sollwerts liegt.

inzwischen haben sich genormte Signale durchgesetzt. Dadurch sind die Servo verschiedener Marken austauschbar.
1,0 ms links 1,5 ms Mitte 2,0 ms rechts
Impulse.png

Der vollständig Text ist hier zu sehen:
modellbau-wiki.de/wiki/Servo

Probleme mit den Servos

Im Zusammenspiel mit den Servodecodern fällt uns in letzter Zeit immer öfter auf, das die Qualität der Servos immer schlechter wird.
Die verändern ihre Position je nach Temperatur (Betriebsdauer).
Der Unterschied wurde sogar bei ganz schlechten Servos mit der Umstellung Strom aus /an sichtbar.
Bei Strom An fließt ständig Strom durch die Elektronik und hält diese warm. (Keine Abweichungen)
Bei Strom Aus kann die Elektronik zwischenzeitlich abkühlen. (nach ca. 1 Stunde Betrieb erkennbare Abweichungen)
Je nach Umgebungstemparatur kann das 7 Grad an der Servostellung ausmachen.
Bei Servoabzweigungen kann es dadurch zum Ausbrechen der Fahrzeug kommen.
Im Modellbahnbereich kann das mit federnden Gestängen abgefangen werden.
Tor sollten sicherheitshalber magnetisch gekoppelt werden.

Wichtiges zum Einbau

Bei der Modellbahn sollten möglichst große Ausschläge am Servo benutzt werden.
Daher so nah wie am Drehpnkt das Gestänge einhängen.

Wenn für eine Weiche nur 2 mm Stellweg gebraucht werden sollte das Gestänge ca. 2 mm neben dem Drehpunkt eingehangen werden.
So muss sich das Servo um ca. 90 Grad bewegen, um nur 2 mm Stellweg zu ermöglichen.
Damit kann eien sehr langsames ruckfreies schalten ermöglicht werden.
Temparaturfehler wirken sich so nicht mehr aus.
Einbau-falsch.png Falsch -> zu großer Abstand zum Drehpunkt, wenig Servoweg erforderlich, daher ungenau.

Einbau-richtig.png Richtig -> kleiner Abstand zum Drehpunkt, großer Servoweg erforderlich, daher genauer.

Manche Weichen brauchen eine Verriegelung
Hierzu muss die Kraftlienie über den Drehpunkt des Servo gehen. Dazu ist die gezeigt Anordnung unbrauchbar.
Das Servo sollte ein Gestänge schieben/ziehen.