Funktionsdecoder mit PC-Steuerung

Aus DC-Car
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild:Funktionsdecoder

Steuerung mit einer Digitalzentrale


Ein Funktionsbaustein kann zum Funktionsdecoder erweitert werden.
Funktionsdecoder#Unterschied_zum_Funktionsbaustein


Mit der Einstellung alle Brücken oder Schalter 1-8 auf "EIN" = Alle 8 Ausgänge senden Fahrstufe 0 (achtfach Stoppbaustein)
IFR Stop.jpg Bodenstrahler für Fahrspuren Leitpfosten.jpg

Betrieb im DCC-Format

FB Switch Bestueckung Digital.png

Mit einer Digitalzentrale im DDC-Format können nun die Ausgange mit Magnetartikeladressen geschaltet werden.

FU-SW-Anschussplan.jpg

Es ist kein Schaltdecoder K84 nötig.

Es werden immer 8 aufeinander folgende Adressen benutzt:
z.B.
1-8
9-16
17-24
usw.

An den Ausgängen werden über Widerstände 50-1000 Ohm IR-LED angeschlossen.
Die senden auf kurze Reichweite ein Stopsignal aus wenn die Adresse geschaltet wurde.
Die DC-Cars halten je nach Widerstand und Fremdlicht ca.10-5 cm vor dem Strahler.


Betrieb mit Motorolaformat

Die im Plan eingezeichneten Schalter sind Relaiskontakte von einem Schaltdecoder(K84).
So kann man auch eine Zentrale mit Motorolaformat benutzen, um die Stopbefehle zu schalten.
Ein Ausgang kann mehrfach benutzt werden. Bis 50 LED mit 470 Ohm Widerstand.

Besteht eine funktionsfähige Faller-Car-Systemanlage, können an den Stopspulen Relais angeschlossen werden.
Die Schaltkontakte der Relais steuern die IR-Stop-Ausgänge.
Im Gegensatz zur Reedschaltersteuerung, bei der die Fahrzeuge innerhalb von 5 mm stehen müssen, bremsen die DC-Car innerhalb von 5 cm ab.
So sind beide System gleichzeitig im Einsatz.

Durch Umstellen des Funktionsbausteins kann durch einen weiteren Strahler vor der Stopstellen ein Abbremsen auf Fahrstufe 14 erfolgen.