DC-Car-Booster

Aus DC-Car
Version vom 16. Juli 2019, 23:12 Uhr von Siegmund (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Booster-Prinzip2.jpg
DCC Booster-2013.png
IR-Abstrahlung.png

Funktion

Ein DC-Car-Booster übersetzt die Signale einer DCC-Zentrale in Signal für den LCIR (Fernempfänger) um.
Das Signal wird auf besondere IR-LED geleitet.
Im DC-Car nimmt ein Long Distance Controlled IR LCIR die Signale auf.
Jedes Fahrzeug wird so über seine eigene Adresse angesprochen.

Durch die andere Übertragungsart wird eine größere Reichweite erreicht. Theoretisch sind bis zu 7 Meter möglich. Die IR-Strahler können von der Decke die Modelle steuern. Von dort gibt es wenig Sichtbehinderung. Die Abstrahlung ist von den IR-LED abhängig. Sie können auch rechts und links an der Anlage instaliert werden.
Da die Wände reflektieren reicht häufig eine LED mit einem Vorwiderstand für einen langen Tunnel. Dann erhält ein DC-Car, wie bei einer Funkübertagung, ständig die DCC-Signale.
Es gibt Abschattungen bei der Funk- und bei der IR-Übertagung.
Bei der DC-Car-IR-Steuerung braucht man aber nur eine weitere IR-LED für ein paar Euro installieren.
Die Kommunikation bleibt die gleiche.
Die Reichweite kann durch durch sehr helle Lampen (Halogenstrahler) oder Sonnenlicht verringert werden.

Bei einer Funkübertagung müssen Doppelbelegungen vermieden werden. Zwei Sender dürfen nicht auf "ein" Fahrzeug einwirken. Daher wird die Kommunikation mit Funk komplizierter. Funkmouse oder Funktastaturen sowie WLAN-Router können stören.
Auch Drahtgefelchte im Berg sind ein Hinderniss.

Hinweis: Um die neuen Funktionen F10- F13 ab DC07/DC08 mit dem DC-Car-Booster zu bedienen, ist ein Upgrade der Boosterfirmware notwendig. (ab 2014 ok)
Wenden Sie sich dazu bitte an den DC-Car-Service.
Booster-Anschluss-Reihe.png

Mit 12 Volt = Gleichspannung  oder ~ Wechselspannung ermöglicht 4 IR-LED.
Mit 16-18 Volt = oder ~ Volt 5-6 IR-LED pro pro Ausgang.
werden weniger LED in der Kett angeschlossen ist ein Widerstand erforderlioh.

Betrieb

Mit dem DC-Car-Booster lassen sich die Fahrzeuge über eine größere Entfernung und damit über die ganze Anlage steuern.
Er wird an 12-18 Volt Wechsel- oder Gleichspannung betrieben.
Der digital Eingang wird an den Gleisanschluss (Hauptgleis) einer DCC Digitalzentrale angeschlossen.
Alle Ausgänge können zusammen mit 1 Ampere belastet werden.
An jedem der 7 Ausgänge kann eine Infrarot-LED oder eine Kette mit bis zu 5 Infrarot LEDs angeschlossen werden, insgesamt also 35 LED's.
Beachte: Der Pluspol ist der lange Draht an der LED. Dafür gibt 3 Anschlüsse amd DC-Car-Booster.
Zum Testen der Strecke kann eine LED durch eine leuchtende LED z.B. Grün mit Widerstand 470 Ohm ersetzt werden.
Die IR-Strahlen sind mit alten Digitalkameras oder einem Fototransistor an einem Handsender28Plus zu prüfen.

Auf dem DC-Car-Booster ist eine Kontroll-LED. Diese leuchtet, wenn eine DCC28-Signal erkannt wurde.
In Zusammenarbeit mit einer Digitalzentrale LoDi-Rektor (CDE), Intellibox, TwinCenter, MasterControl usw. leuchtet diese dauerhaft.
Zusammen mit anderen Systemen oder bei Multiprotokoll kann diese unregelmäßig blinken.
Fällt das DCC Signal aus, so sendet der Booster anach der Ersten aktivierung ein Stop-Signal an alle Autos und die Kontroll-LED blinkt gleichmäßig.

Um den DC-Car Booster zu verwenden, muss in jedes Fahrzeug ein zusätzlicher Fernempfänger eingebaut werden.
Über die Programmierung der CV21 wird dieser Zusatz-Empfänger aktiviert:

Es werden keine Signale von dem Fernempfänger(LCIR) empfangen.

  • DC-Car-Booster CV21=4

Der DC-Car-Booster wird einfach an den Gleisanschluss (Hauptgleis) der Digitalzentrale angeschlossen.

Mit dieser Einstellung ist kein DC-Car-Booster zu benutzen.

ACHTUNG: Die CV21 muss im Motorwagendecoder sowie im Anhängerdecoder immer den selben Wert haben. Ansonsten funktioniert die Ansteuerung des Anhängerdecoders nicht mehr.

  • CV21=0 Testbetrieb mit dem DC07-Anhängerdecoder und dem CV-Programmer
  • CV21=4 Betrieb zusammen mit dem Zugfahrzeug.



Test

Ausgänge des Boosters testen: Normale rot LED mit 1 KOhm Widerstand. Die Fahrzeug sollten mit kurzer Reichweite Funktionieren.
Kette mit IR-LED Testen: eine normale LED in Reihe schalten. Die Fahrzeug sollten mit kurzer Reichweite funktionieren.



CV Programmierung deaktiviert

Es werden keine CV-Einstellungen vom DC-Car-Booster zum Auto übertragen.
Diese Funktion wurde sicherheitshalber entfernt.
Möchte man jedoch auf dieses Feature nicht verzichten, muss eine Brücke von PIN 28 des Prozessor nach Masse gelegt werden. Alternativ kann man auch einen Schalter einsetzen.
ACHTUNG: Wenn man einen Reset durchführt, werden ALLE Fahrzeuge in Reichweite des Boosters zurückgesetzt!
CV-Liste


Erweiterung für Booster oder PC-Sender

Noch mehr Ausgänge nötig? siehe Erweiterung


Bauanleitung

siehe Bauanleitung_Booster Beim Selbstbau sparen sie nur wenig Cent. Ein Reparatur überschreitet die Einsparung!


DC-Car-LoDi-Booster mit Lodi-Rektor

Ein preiswerter Einstieg in diese Technik wird mit LoDi (LokstoreDigital erreicht) Es werden ab Mai 2019 spezielle DC-Car-Booster für den LoDi-Rektor geliefert werden können. DC-Car-LoDi-Booster



Startset LoDi-DC-Car in Vorbereitung

Inhalt:

(Einfach nur zum Steuern des Motors,
aber ausbaufähig zu einem vollwertigen DC-Car mit Abstandssteuerung und gesamter Beleuchtung.







DC-Cars steuern wie eine Lokomotive


Der DC-Car-Booster ermöglicht es mit einer DCC-Zentrale (alle modernen Zentralen) DC-Cars steuern zu können.


nur ohne PC auch mit PC nur mit PC
ROCO-Lokmaus, Pico-DIGI 1
Märklin Mobilstation
Uhlenbrock Intellibox, TwinCenter
ECOS, Märklin CS usw.
Liegt keine Zentrale vor ist
die Steuerung per PC mit dem
LoDi-Rektor ein preiswerter Einstieg

370pxlink=Lodi-Rektor



weiter Informtionen:       DC-Car.de       DC-Car.NL